Willy Landsberg


Willy Landsberg war während seiner Tätigkeit für die Stadt Köln unter anderem Leiter der Stabsstelle für Informations- und Kommunikationsstrategie der Stadt Köln. Zudem leitete er die Geschäftsführung der Arbeitsgemeinschaft Kommunale Datenverarbeitung Nordrhein-Westfalen (KDN) gemeinsam mit den Städten Braunschweig, Dresden und Leipzig. Beim Deutschen Städtetag bekleidete er verschiedene Funktionen. Unter anderem war er Vertreter des Städtetages im Kommunalen Koordinierungsausschuss des Landes Nordrhein-Westfalen, Mitglied der Arbeitsgruppe „EURO“ und Leiter des Arbeitskreises „Digitale Signatur und Chipkarten“ „Digitales Rathaus“. Dank seiner Mitgliedschaft in der Lenkungsgruppe im Fachbereich Verwaltungsinformatik und Recht der GI und im Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung bei der DHV in Speyer verfügt er über herausragende Kenntnisse und Kontakte im Bereich der öffentlichen Verwaltung.


 

 

Wolfgang Naujokat


Wolfgang Naujokat studierte Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität zu Köln. Seinen industriellen Werdegang begann er 1979 bei der Siemens AG im Bereich der Informationstechnik. Nach verschiedenen Führungsfunktionen bei Siemens und Siemens Nixdorf Informationssysteme übernahm er 1997 bei Siemens Business Services die Leitung der Geschäftseinheit Public Services, Deutschland. Mit Übernahme neuer Leitungsaufgaben, bei denen er sich intensiv mit dem Thema E-Government beschäftigte, wirkte er zusätzlich als Branchen-Coach in Österreich und in der Schweiz. Er hat an mehreren Veröffentlichungen zu Themenbereichen der öffentlichen Verwaltung gearbeitet und ist in diversen Gremien aktiv tätig, so zum Beispiel in der Initiative D21 „Deutschlands Weg in die Informationsgesellschaft“. Seit Mitte 2002 ist er als selbstständiger Unternehmensberater vorwiegend im Bereich E-Government tätig.

 

 

 

Hannes Hahn


Hannes Hahn, Bankkaufmann, Partner von Rödl & Partner, Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft mbH. Herr Hahn berät seit Jahren kommunale Gebietskörperschaften in folgenden Schwerpunkthemen: Haushalt und Finanzwesen, strategisches und operatives Controlling, kommunale Rechnungslegung, kommunale Rechnungsprüfung, Geschäftsprozessoptimierung, internes Kontrollsystem, etc.

 

 

 

Franz-Reinhard Habbel


Franz-Reinhard Habbel, ist Sprecher des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (DStGB) und Direktor für politische Grundsatzfragen in Berlin und zugleich Leiter des DStGB-InnovatorsClub, eines Think-Tanks für Kommunen in Deutschland. Bis 1989 Sprecher des NRW Städte- und Gemeindebundes und des DStGB in Düsseldorf. Wirkte in verschiedenen Positionen, Gremien und Ausschüssen als Sachverständiger auf dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnologie mit.

Habbel ist Mitglied des IT-Planungsrates, Vorstandsmitglied der Werkstatt Deutschland und der European Society for eGovernment e.V. Der Vater von drei Kindern ist Autor diverser Veröffentlichungen rund um IKT, Medien, Web 2.0, e-Democracy, Open-Government und Verwaltungsmodernisierung. In seiner Eigenschaft als eGovernment-Experte befasst er sich in Vorträgen im In- und Ausland mit Fragen der Globalisierung, des Internets sowie der Modernisierung von Politik und Verwaltung. Er ist Herausgeber der Bücher „Web 2.0 für Kommunen und Kommunalpolitik“ und „Wirtschaftsförderung 2.0 – Erfolgreiche Strategien der Zusammenarbeit von Wirtschaft, Verwaltung und Politik in Clustern und sozialen Netzwerken“. Im Habbel-Blog (www.habbel.de) schreibt er regelmäßig Kolumnen rund um das Thema Modernisierung.

 

 

 

Klaus M. Brisch LL.M.


Klaus BrischKlaus M. Brisch LL.M. ist seit 1996 Rechtsanwalt und Partner der Sozietät Graf von Westphalen (www.grafvonwestphalen.com). Seine Tätigkeitsschwerpunkte liegen im Bereich elektronischer Rechtsgeschäftsverkehr, IT-Sicherheit und elektronische Signatur, IT-Outsourcing, eGovernment und der Beratung von Konsortien im Zusammenhang von EU-geförderten Projekten.

Klaus Brisch ist u.a. Mitglied des Ausschuss „Digitales Rathaus“ des Deutschen Städtetages, der Legal Working Group des United Nations Centre for Trade Facilitation and Electronic Business (UN/CEFACT) und des Pro-Bono Committee des International Trade Center UNCTAD/WTO (ITC) on Model Contracts for SMEs. Er gehört dem Vorstand des Kölner Anwaltverein sowie der ARGE IT-Recht im DAV an.

Klaus Brisch ist Lehrbeauftragter an der Rheinischen Fachhochschule Köln im Bereich elektronischer Wirtschaftsverkehr und Dozent der Deutschen Anwaltsakademie zur Fachanwaltschaft IT-Recht sowie Referent verschiedener Fachkonferenzen und Autor diverser Publikationen.

 

 

 

..

 

Edda Peters


Edda Peters, seit 1989 Geschäftsführende Gesellschafterin der subreport Verlag Schawe GmbH. subreport, gegründet 1918, ein Familienunternehmen mit etwa 60 MitarbeiterInnen, ist heute der führende Marktplatz für Aufträge der öffentlichen Hand – ein Internetportal für alle, die Aufträge vergeben und alle, die diese Aufträge erhalten wollen. Unter ihrer Leitung wurde subreport zum Technologieführer. Seit 1996 als erster Ausschreibungs-Informationsdienst mit seiner Datenbank im Internet vertreten, wurde 1999-2001 subreport ELViS entwickelt, die erste erfolgreiche eVergabe-Plattform Deutschlands. Und es geht weiter…

subreport ist Träger verschiedener Auszeichnungen und zählt zu den TOP 100, den 100 innovativsten Unternehmen im deutschen Mittelstand, und ist nominiert für den „Großen Preis des Mittelstandes“. Edda Peters ist Mentorin der Käte Ahlmann-Stiftung für junge Unternehmerinnen und Beiratsmitglied der Fachzeitschrift eGovernment Computing. Sie engagiert sich seit Jahren für die Vielfalt von Talenten, von Herkunft, Geschlecht, Alter und Religion im Unternehmen. Ihre Maßgabe ist und war schon immer, alles das, was das Unternehmen erwirtschaftet, wiederum in Technik, Technologie und MitarbeiterInnen zu investieren. Und fragt man sie, was der Geschäftszweck von subreport ist, lautet die Antwort: Der öffentlichen Hand und den Unternehmen Zeit und Geld zu sparen.

 

 

 

Thomas Langkabel


Thomas Langkabel ist Diplom Ingenieur für Luft- und Raumfahrttechnik. Nach dem Studium in München und mehrjähriger Tätigkeit als Technischer Offizier der Luftwaffe hat er über verschiedene Stationen im Projektgeschäft und im Management von CSC bis 2011 den Bereich Business Development Public Sector verantwortet. Seit Juni 2011 ist Thomas Langkabel als National Technology Officer für Microsoft Deutschland tätig. Er ist außerdem aktiv in der Initiative D21 e.V., als Vorsitzender des Arbeitskreises E-Government beim Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und Neue Medien e.V. (BITKOM) und im Institut für interdisziplinäre Studien zu Politik, Recht, Administration und Technik (ISPRAT) e.V. Er veröffentlicht regelmäßig Fach- und Blogbeiträge und engagiert sich im Government 2.0 Netzwerk Deutschland e.V. und in der Initiative Kommune 2.0.

Empfehlen/Bookmark
 

Kommentare sind geschlossen